Gesehen: Lean on Pete

 

MV5BYTVhZjJiNzgtMDE3MC00MTlkLTg3MTMtNTUxZmZkODk2NDllXkEyXkFqcGdeQXVyMTQ3Njg3MQ@@._V1_SY1000_CR0,0,714,1000_AL_

© Filmcoopi Zürich

Inhalt
Charley ist intelligent, sportlich und meist alleine unterwegs. Sein Vater und er wohnen in einem bescheidenen Vorstadt-Häuschen im Westen der USA. Der Vater ist ein ruheloser Luftibus und kaum je in der Lage, sich um den 15-jährigen Sohn zu kümmern. Der Junge findet per Zufall einen Job bei einem abgehalfterten Pferdetrainer und eines der Rennpferde wächst ihm besonders ans Herz: Lean on Pete. Als dieses aus Altersgründen verkauft werden soll und Charley plötzlich auf sich selbst gestellt ist, beschliesst er, abzuhauen. Mit einem geklauten Truck und dem Pferd macht er sich auf in Richtung Wyoming, wo er hofft, seine Tante zu finden, von der er nicht einmal eine Adresse hat…

 

Kritik
„Lean on Pete“ war einer dieser Filme, die ich mir unbedingt anschauen wollte, jedoch in

MV5BNjc5ODllZTMtNGJiZS00MDM5LTg3MTMtNmE5MzE1MTkyMDVmXkEyXkFqcGdeQXVyNDg2MjUxNjM@._V1_SY1000_SX1500_AL_

© Filmcoopi Zürich

keinem der Kinos in der Nähe gezeigt wurde. So schien es mir. Dabei vergas ich ein kleines Kulturkino innerhalb des lokalen Kulturkinos. Es verging dann einige Zeit, in der ich mich damit abfand, dass ich mir den Film vermutlich nicht im Kino anschauen konnte, da ich wegen der Arbeit und Uni gerade echt keine Zeit hatte insgesamt zwei Stunden Weg auf mich zu nehmen. Durch Zufall sah ich das Programm besagten Kinos und ich hatte Glück. Der Film lief noch zwei mal und per Zufall hatte ich am nächsten Termin frei.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Für mich ist „Lean on Pete“ einer dieser Filme, die mich vermutlich länger verfolgen werden. Und zwar positiv. Denn die Geschichte wird zwar recht langatmig erzählt, was jedoch hier nicht als Kritikpunkt gilt, denn dies unterstrich nur noch mehr die Stimmung des Filmes. Die schauspielerische Leistung von Charlie

MV5BODM4ZjIyMTYtMTljNC00OTc0LWJkMjktNzk2ODk4NzcxNDZmXkEyXkFqcGdeQXVyNDg2MjUxNjM@._V1_SY1000_SX1500_AL_

© Filmcoopi Zürich

Plummer war sehr eindrücklich. Ich war schon bei „All the Money in the World“ überzeugt von ihm, aber seine Darbietung hier war noch einmal besser. Von Steve Buscemi habe ich noch keinen schlechten Film gesehen, was nichts heissen will, weil ich wahrscheinlich einfach zu wenige gesehen habe. Chloe Sevigny spielt sich für mich auch immer mehr aus ihrem früheren IT-Girl-Dasein raus. Und der relativ kurze Auftritt von Travis Fimmel (der für mich immer Ragnar Lothbrock bleiben wird) war wirklich das: viel zu kurz.

MV5BZTg0MGE2NmYtNjIwZS00ODVlLWJmZTUtNzQxY2EzNmQyMmVlXkEyXkFqcGdeQXVyNDg2MjUxNjM@._V1_SY1000_SX1500_AL_.jpg

© Filmcoopi Zürich

Infos zum Film
Originaltitel: Lean on Pete
Erscheinungsjahr: 2017
Produktionsland: UK
Genre: Drama
FSK: 16
Laufzeit: 122 Minuten
Regie: Andrew Haigh
Drehbuch: Andrew Haigh
Darsteller: Charlie Plummer, Steve Buscemi, Chloë Sevigny, Travis Fimmel, u.a.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gesehen: Lean on Pete

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s