Gesehen: Breathe

breathe-2017-002-poster

© Elite Film

Inhalt
Robin ist ein gutaussehender, lebenslustiger junger Mann, der sein ganzes Leben noch vor sich hat. Doch plötzlich erkrankt er an Kinderlähmung und ist fortan vom Hals abwärts gelähmt. Entgegen jeglicher Empfehlungen der Ärzte und trotz der Tatsache, dass noch nie ein Polio-Patient ausserhalb eines Spitals überlebt hat, entschliesst sich Robins Ehefrau Diana, ihren Gatten nach Hause zu bringen. Mit Hingabe, tiefer Vertrautheit und Entschlossenheit lässt sie Robin seine Behinderung vergessen und verschafft ihm ungeahnte Freiheiten. Sie beschliessen, sich durch das Leiden nicht einschränken zu lassen, gehen auf Reisen und berühren die Menschen, denen sie begegnen, mit Humor, Mut und Lebensfreude. Doch dann verschlechtert sich Robins Zustand drastisch.

breathe

 © Elite Film

Kritik
Es ist schon klar, der Film zielt darauf ab, die Tränendrüsen der Zuschauer zu aktivieren. Und doch gibt es da diesen typischen trockenen Humor, der einen auch immer wieder zum Lachen bringt. Ich glaube, ein paar derjenigen, die mit mir im Saal sassen, waren sich zwischendurch nicht ganz sicher, ob sie überhaupt lachen dürfen.
Der Anfang der Story wurde mehr oder weniger im Schnelldurchlauf durchgearbeitet, dies war aber nicht unbedingt schlecht, denn es geht in der Geschichte ja hauptsächlich darum, dass Robin Cavendish an Polio erkrankt. Und trotzdem hatte man dann so einen kurzen Einblick, wie sich die Beziehung zu Diana entwickelte. Dies fand ich besser, als wenn der Film zackzack bei der Erkrankung selbst angefangen hätte. Auch wenn ich, während des Schauens am Anfang dachte: „Okay, das geht jetzt ein wenig schnell…“ Aber eben… Man muss auch bedenken, dass der Film sonst vermutlich zehn Stunden lang gewesen wäre. XD
Was mir besonders auffiel, waren die unzähligen schönen Bilder. Meist waren das Landschaftsbilder, die mir besonders gut gefielen. Claire Foy`s und Andrew Garfield`s Chemie stimmte gut für den Film.

29-breathe.w1200.h630

© Elite Film

Fazit
Alles in allem ist `Breathe` ein guter Film, obwohl er mich sehr an `Die Entdeckung der Unendlichkeit` mit Eddie Redmayne erinnert. Aber auch dieser Film war gut.

35699479073_3a76b3cb86_b

 © Elite Film

Infos zum Film
Originaltitel: Breathe
Erscheinungsjahr: 2017
Produktionsland: UK
Genre: Drama, Romanze
FSK: 14
Laufzeit: 118 Minuten
Regie: Andy Serkis
Drehbuch: William Nicholson
Darsteller: Andrew Garfield, Claire Foy, Diana Rigg, Miranda Raison, Dean-Charles Chapman, Ed Speleers, Hugh Bonneville, u.a.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gesehen: Breathe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s