Gesehen: A Quiet Place

a-quiet-placenn

© Walt Disney Company/ Paramount Pictures

Inhalt
Die Welt ist von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die Jagd begeben. Lediglich einer einzigen Familie gelang es bisher zu überleben. Der Preis hierfür ist jedoch hoch: Ihr gesamter Alltag ist darauf ausgerichtet, sich vollkommen lautlos zu verhalten, denn das kleinste Geräusch könnte ihr Ende bedeuten.

1963414_cms2image-frame-747x560_1qONIC_b22cKS

© Walt Disney Company/ Paramount Pictures

Kritik
Ja, wieder einmal habe ich mich alleine ins Kino begeben und wieder einmal habe ich mir einen Film aus einem Genre angeschaut, welches ich eigentlich gar nicht mag, weil ich so schreckhaft bin. Seit dem Horroroctober letzten Jahres komme ich aber immer mehr auf den Geschmack. Um ehrlich zu sein, bei Serien hat mich das Horrorgenre schon ein wenig länger gepackt. Ich vermute, weil ich dann da mehr dosieren kann und nach ca. 40 Minuten auch wieder eine Pause machen kann, ohne dass ich „den Anschluss verpasse“.
Nun jedoch zu `A Quiet Place`… Was ich fast noch unheimlicher finde als fast ununterbrochene Jumpscares etc. ist, wenn einem plötzlich bewusst wird, dass kein Soundtrack mehr gespielt wird und man auf einmal noch angespannter ist, als sowieso schon. XD Und natürlich arbeitet dies sehr gut mit dem Thema des Filmes mit, in dem es ja um die Stille geht und jedes noch so leise Geräusch die Alienmonster anlockt. Dass diese selbst `allergisch` auf übermässige Geräusche und Lautstärke reagieren und man dies dann gegen sie verwenden kann, war für mich dann im Endeffekt schon wieder logisch. Die Dasteller spielten ihre Rolle jeweils sehr, sehr gut. Was ich nicht wusste, war, dass die Schauspielerin Millicent Simmonds wirklich taub ist. Ich dachte, dies sei nur ein Element für den Film, um die Stille noch zu verdeutlichen. Jedoch machte dies das Ganze doppelt und dreifach authentischer.
Emily Blunt und John Krasinski (in seiner Rolle als Co-Autor, Regisseur und Schauspieler) liessen ihe Chemie walten. Denn die Freundschaft und Liebe, die die beiden verbindet, kommt sehr gut rüber. Und man merkt, dass es nicht `nur` gespielt ist.

a-quiet-place-us-stars-horrorfilm-john-krasinski-1523286691

© Walt Disney Company/ Paramount Pictures

Fazit
Alles in allem ist `A Quiet Place` nicht nur ein guter Horrorfilm, sondern auch einer, der die zwischenmenschlichen Beziehung innerhalb einer Familie aufzeigt. Und es ist meiner Meinung nach, nicht einer dieser typischen Horrorfilme, wie sie in letzter Zeit so oft gezeigt werden. Auf jeden Fall nicht ganz. Er ist irgendwie anders.

a-quiet-place-image-5

© Walt Disney Company/ Paramount Pictures

Infos zum Film
Originaltitel: A Quiet Place
Erscheinungsjahr: 2018
Produktionsland: USA
Genre: Drama, Horror, Thriller
FSK: 14
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: John Krasinski
Drehbuch: Scott Beck, John Krasinski, Bryan Woods
Darsteller: Emily Blunt, John Krasinski, Noah Jupe, Millicent Simmonds

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gesehen: A Quiet Place

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s