Gesehen: Hot Dog (2017)

© Warner Bros.

Inhalt
Gegensätze ziehen sich an – wie Theo und Luke. Während der Eine die Dinge mit den Fäusten klärt, löst der Andere sie mit seinem Grips. Und doch versuchen der ehemalige GSG 10- Polizist und einer, der bisher nur von der Spezialeinheit träumte, im Alleingang die entführte Tochter des moldawischen Botschafters zu befreien. Ohne Rücksicht auf Verluste und eine Schneise der Verwüstung nach sich ziehend, zerschlagen sie ein Netz aus Intrigen: Denn hinter der Entführung steckt viel mehr als eine blosse Lösegeldforderung.

Kritik
Schweiger mag ich nicht unbedingt, Schweighöfer schon. Meine Erwartungen hielten sich auch in Grenzen, mir war irgendwie klar, dass es vermutlich einer dieser Filme werden würde, die vorhersehbar sind, und halt typisch `deutsche

© Warner Bros.

Action-Komödie`. Ich meine das nicht einmal abwertend. Denn ich weiss bei diesen immer, dass ich zwar mental nicht besonders herausgefordert werde, mich aber doch amüsiere. Auch wenn nicht so, dass ich vor lauter Lachen nicht mehr an mich halten kann und

© Warner Bros.

im Nachhinein vom Lachen Bauchschmerzen hätte. Der Storyplot ist hierbei wirklich schon oft behandelt worden. Man könnte es eigentlich folgendermassen kurz zusammenfassen: Ein Raufbold und ein Genie werden gezwungenermassen zu einem Team. Der Raufbold hält es mit dem Genie fast nicht aus, das Genie himmelt den Raufbold an. Am Anfang funktioniert das Ganze nicht wirklich, doch schon bald kommt gegenseitiger Respekt auf und dann Freundschaft. Am Ende sind die beiden beste Freunde. Und natürlich wird das ganze noch mit ein wenig Romantik gewürzt. Meiner Meinung eine gute Mischung, wenn man Lust auf einen Film hat, aber nichts schauen will, dass nachher schwer zu verdauen ist. Und ja, oft musste ich dann so richtig lachen, wenn Matthias
Schweighöfer in sein typisches Mädchengekreische verfiel. Da konnte ich mir das Lachen einfach nicht verkneifen. Ich kann da einfach nicht anders. Das ging mir schon so bei `Rubbeldiekatz`. Was die Action betrifft, so muss ich schon sagen, das meiste war echt gut. Was jedoch noch ein wenig mehr Anlass zum Schmunzeln meinerseits gab, war das synchron zu späte Weghüpfen bei Explosionen.

Fazit
Dadurch, dass der Film halt wirklich nicht sonderlich herausragend war, ist meine Kritik
dementsprechen nicht sonderlich lang. Wie oben schon erwähnt: Der Film war nicht schlecht in dem Sinne, aber doch nichts, was meeeega lustig oder meeeeega gut gewesen wäre. Leider einfach ein Durchschnittsfilm für Zwischendurch mal.

© Warner Bros.


Infos zum Film
Originaltitel: Hot Dog
Erscheinungsjahr: 2018
Produktionsland: Deutschland
Genre: Action, Komödie
FSK: 12
Laufzeit: 100 Minuten
Regie: Torsten Künstler
Drehbuch: Tripper Clancy
Darsteller:  Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Heino Ferch, Lisa Tomaschewsky, André Hennicke, Leigh Gill, u.a.

Trailer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s