Gesehen: American Assassin

© Impuls Pictures AG

Inhalt
Nach dem tödlichen Attentat auf seine Verlobte sinnt Mitch Rapp (Dylan O’Brien) auf Rache. Beim CIA lässt er sich von dem berüchtigten Kriegs-Veteranen Stan Hurley (Michael Keaton) zum Elite-Agenten ausbilden. Schnell erhalten die beiden ihren ersten, folgenschweren Auftrag: Es gilt, die Hintergründe einer Reihe scheinbar willkürlicher Anschläge auf sowohl militärische als auch zivile Ziele zu überprüfen. Bald entdecken sie, dass alle Attentate Parallelen aufweisen. Gemeinsam mit einer geheimen Spezialeinheit begeben sie sich auf eine hochriskante Mission: Es gilt, den äusserst gefährlichen Drahtzieher (Taylor Kitsch) hinter einer grossangelegten Verschwörung zu stoppen. Doch dieser hat nicht vor, sich von seinen todbringenden Plänen abbringen zu lassen und scheint stets einen Schritt voraus. Eine erbarmungslose Jagd beginnt.

Kritik
Wieder einmal etwas vornweg: Ich finde Michael Keaton grandios, Dylan O`Brian bisher so lala und Taylor Kitsch ist einer der Schauspieler, den ich zwar vom Namen her kenne, aber irgendwie jedes

© Impuls Pictures AG

Mal anders aussieht als ich ihn vom letzen Film in Erinnerung habe. Ich weiss echt nicht, woran das liegt, denn schauspielern tut er gut. Auf jeden Fall in den Filmen, die ich mit ihm gesehen habe.
Der Film beginnt die ersten paar Sekunden sehr idyllisch am Meer mit schneeweissem Sand. Doch schon bald passiert das Schreckliche und Mitch verliert seine Verlobte. Der Schnitt von 18 Monaten, der dann gemacht wird, wirft einige Fragen auf. Jedenfalls bei mir. Zuerst dachte ich mir: „Wieso kann der plötzlich Arabisch lesen und schreiben? Geht das wirklich innerhalb von 18 Monaten?“ Der zweite Gedanke war: „Wieso genau tritt der jetzt einer Terrorgruppe bei, wenn es genau eine solche Terrorgruppe war, die seine Freundin und all die anderen am Strand umgebracht hat?“ Einiges klärt sich später.
Auf jeden Fall überraschte mich Dylan O`Brien positiv. Ich kannte ihn bisher nur aus Teen Wolf und den beiden Maze Runner-Verfilmungen. Nicht, dass er da schlecht spielte, aber wahrscheinlich lag es am Genre, dass ich ihn nicht 100% ernst nahm. Im Film überzeugt er jedoch.
Zu Michael Keaton muss ich fast nichts sagen, denn der war bis jetzt noch in jedem Film, den ich mit ihm gesehen habe, wirklich herausragend. So auch hier. Und die Chemie zwischen den beiden stimmte auch.

© Impuls Pictures AG

Die Actionszenen im Film sind auch sehr gut. Ich finde, die ganzen Kämpfe waren sehr gut choreographiert. An einigen Stellen konnte ich wirklich nicht anders als wegzu schauen. So zum Beispiel als Keatons Charakter Hurley von seinem ehemaligen Schützling Gohst die Fingernägel gezogen wurden. Das war nicht nur mir im Kino zu viel. Einige der anderen Zuschauer schnappten da auch nach Luft.
Und das Ende lässt mich darauf schliessen, dass vermutlich noch mehr Filme folgen werden. Dies ist jedoch nur eine Vermutung.

Fazit
`American Assassin` ist ein gutdurchdachter Action-Thriller basierend auf dem gleichnamigen Buch von Vince Flynn, mit einer guten schauspielerischen Leistung von Michael Keaton, Dylan O`Brien und Taylor Kitsch.

Infos zum Film

© Impuls Pictures AG

Originaltitel: American Assassin
Erscheinungsjahr: 2017
Produktionsland: USA
Genre: Action, Thriller
FSK: 16
Laufzeit:  112 Minuten
Regie: Michael Cuesta
Drehbuch: Michael Finch, Marshall Herskovitz, Edward Zwick
Darsteller:   Dylan O’Brien, Taylor Kitsch, Michael Keaton, Sanaa Lathan, Scott Adkins, David Suchet, Kamil Lemieszewski, u.a.

Trailer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s