Heimkino: Vampire Nation

© Splendid Film

Inhalt
Martins (Connor Paolo) komplette Familie wird von Vampiren ausgelöscht. Er selbst kann nur dank eines mysteriösen Fremden (Nick Damici) überleben. Der Fremde, welcher sich selbst Mister nennt, nimmt Martin mit auf seine Reise in den Norden. Dort, so glaubt er, können die Vampire der Kälte wegen nicht überleben. Auf ihrer Reise stoßen noch weitere Flüchtlinge zu ihrer Gruppe: eine Nonne (Kelly McGillis) und eine hochschwangere Frau namens Belle (Danielle Harris). Gemeinsam versuchen sie, in den Norden vorzudringen. Auf ihrem Weg werden sie immer wieder von Vampieren aufgehalten und fast getötet. Als wenn das noch nicht genug wäre, heftet sich außerdem noch eine Straßengang und ihr Anführer Jebedia (Michael Cerveris) an ihre Fersen. Ein gnadenloser Kampf ums Überleben beginnt.

Kritik
Wo beginne ich am besten mit meiner Kritik für diesen Film. Mein erster Gedanke, als ich den Trailer gesehen hatte, war: „Okay, ich habe echt keine Ahnung, was mich so erwartet. Vielleicht etwas The-Walking-Dead-mässiges?“

© Splendid Film

Als ich dann den Film begonnen hatte, musste ich schon nach wenigen Sekunden lachen, weil ich die Machart irgendwie… Naja… nicht so umwerfend fand. Ja, ich weiss, das Budget war verhältnismässig nicht sehr riesig. Aber wenn man bedenkt, was die von The Blair Witch Project für einen gruseligen Film fabriziert hatten ohne grosses Budget… Ja, es war ein bisschen enttäuschend, um es nett auszudrücken. Denn ich hatte mir etwas völlig anderes vorgestellt, nur schon wegen dem Bild auf der DVD. Nicht, dass ich mehr Blut sehen wollte oder mehr mehr Vampire. Aber was mir fehlte, war ein wenig mehr Spannung. Und ich glaube, es hätte schon sehr viel ausgemacht, wenn es mehr unheimliche Musik gegeben hätte. Ich habe das Thema schon ein paar Mal angesprochen. Filmmusik ist oft der ausschlaggebende Punkt, ob ein Film sehr gut, okay, oder sehr schlecht ist. Denn man kann wirklich sehr viel rausholen, wenn man die Filmmusik richtig einzusetzen weiss.

© Splendid Film

Fazit
Ich schlafe selten bei Filmen fast ein. Leider bei diesem schon. Auf jeden Fall fast. Es hat mich überhaupt nicht gepackt. Für einen Film aus dem Horror-Genre gibt es meiner Meinung nach zu wenig Horror und zu viele Szenen, in denen nicht wirklich etwas passiert. Und es hilft nicht, dass das ganze nur halbherzig gespielt zu sein scheint.

Die DVD
Die DVD ist seit 2011 im Vertrieb von Splendit Film GmbH im Handel erhältlich. Eine Neuauflage ist seit dem 30.3.2017 in der Schweiz erhältlich (sowohl auf DVD als auch als Blu-Ray). Sowohl die deutsche als auch die englische Tonspur liegen in DO 5.1 vor, zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, Untertitel auf Deutsch und Niederländisch zuzuschalten. Ein Wendecover liegt für die Hülle selbst bei. Es gibt noch ein Bonusprogramm, in dem man sich vor allem einige Trailer ansehen kann.

Infos zum Film
Originaltitel: Stake Land
Erscheinungsjahr: 2010
Produktionsland: USA
Genre: Drama, Road Movie, Si-Fi, Horror
FSK: 18
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici
Darsteller: Nick Damici, Connor Paolo, Micheal Cerveris, Danielle Harris, Kelly McGillis, Bonnie Dennison, Chance Kelly, Sean Nelson, u.a.

Trailer

Advertisements

Ein Gedanke zu “Heimkino: Vampire Nation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s